Alternative Investments für Kleinanleger

0 142

Die aktuell noch vorherrschende Niedrigzins-Phase macht es Kleinanlegern schwer, eine Anlagemöglichkeit mit guter Rendite zu finden. Staatsanleihen und Sparbücher sind kaum noch rentabel, Aktien und Edelmetalle sind jedoch nicht für jeden Anlegertyp geeignet. In diesem Beitrag zeigen wir vier grundverschiedene alternative Investmentmöglichkeiten für Kleinanleger, die hohe Renditen versprechen und bei entsprechendem Know-How gut umgesetzt werden können.

Nicht jeder Privatanleger möchte in Immobilien oder Aktien investieren. Bei Immobilien ist der größte Nachteil sofort einleuchtend: Die Kosten für diese Asset-Klasse sind sehr hoch und entsprechend groß ist auch das Klumpenrisiko. Zudem wird die Finanzierung mit steigenden Zinsen auch immer teurer und schwerer zu bekommen. Bei Aktien gibt es viele Menschen, die nicht die Zeit oder die Energie investieren möchten, die Wertpapiere ausführlich zu analysieren.

Wer ohnehin ein Hobby hat, das nicht nur kostenintensiv ist, sondern auch Möglichkeiten für die Erwirtschaftung von Renditen bietet, der kann dieses gut und gerne zur Werterhalt nutzen. Nicht erst seit gestern ist dieses Vorgehen beliebt: Bestimmte Asset-Klassen haben bereits seit vielen Jahren regen Zulauf von Privatanlegern. In diesem Beitrag zeigen wir, worauf es beim Investieren in Sachgüter als alternative Anlagen wirklich ankommt und wie sich gute Renditen erzielen lassen.

1. Single Malt Scotch Whisky

In wirtschaftlich guten Zeiten sind Luxusgüter begehrte Anlagemethoden, allerdings erfordern diese immer ein gewissen Know-How und ein gutes Händchen. Single Malt Whisky aus Schottland ist gerade für Kenner und Genießer eine geeignete Anlagemethode – allerdings muss man wissen, welche Abfüllungen eine Preissteigerung versprechen. Hier sind bei guten Malts ohne Probleme Verdopplungen des Kaufpreises möglich.

Aber welcher Whisky ist überhaupt als Geldanlage geeignet? Wichtig ist, dass ausschließlich Jahrgangs-Whiskys gekauft werden. Vor allem ältere Macallan Whiskys sind unter Kennern sehr beliebt. Sogenannte NAS (No Age Statement) Whiskys, also Abfüllungen ohne Altersangabe oder Flaschen ohne Limitierung eignen sich kaum als Anlagemittel. Wer hier investieren möchte, sollte sich vorher umfassend über passende Whiskys informieren und die Preise kontinuierlich verfolgen.

2. Exact Match Domains

Sogenannte Exact Match Domains (EMDs) sind Internetadressen, die eine bestimmte Produktkategorie beschreiben (generische Domains). Vor einigen Jahren waren Investoren auf einschlägigen Portalen sehr aktiv und kauften nahezu alle preisgünstigen, hochwertigen Domains auf. Heute ist es wieder einfacher, an gute Adressen zu kommen. Diese können beliebig lange gehalten werden und bei entsprechender Marktlage verkauft oder versteigert werden. Mit einem guten Händchen sind hier auch hohe Renditen möglich.

Wichtig ist, dass ein paar Anforderungen an die Domain erfüllt werden: Zunächst sollte der Domainname (also „xyz“ in xyz.de) keine Marke oder andere markenrechtlich relevanten Begriffe enthalten. Je genauer dieser die Produktkategorie (z.B. „staubsauger.de“) beschreibt, desto besser. Außerdem muss die Marktlage stimmen. Nur zukunftsträchtige Themen sollten in Form von Domains registriert oder gekauft werden. Wer Geschick bei der Marktbeobachtung zeigt, kann hier eine gute Rendite erreichen.

3. Schreibutensilien / Füller

Zeitlose Luxusgüter haben immer eine gewisse Möglichkeit der Wertsteigerung. Heute ist dies vor allem bei Füllfederhaltern / Füllern gegeben. Sammler haben bereits vor einigen Jahren teure Montblanc Füller für die Geldanlage entdeckt, mittlerweile ist dieser Hype jedoch etwas abgeebbt. Das bedeutet: Es sind günstige Einkaufspreise zu erwarten. Wer sogenannte „Vintage Pens“, die vor allem aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammen, erwerben kann, hat gute Aussichten auf ein lohnendes Investment.

Zu beachten ist hier vor allem, dass die Füllfederhalter in der Originalverpackung gelassen werden, nicht geöffnet werden und auf keinen Fall zum Schreiben genutzt werden. Gerade limitierte Auflagen der großen Hersteller – beispielsweise Montblanc – sind sehr geschätzt unter Sammlern und erwarten eine kontinuierliche Preissteigerung. Mit einem guten Angebot und einer entsprechenden Markt- und Sachkenntnis können Kleinanleger hier gute Renditen erzielen und das bei einer relativ soliden Investmentmöglichkeit.

4. Hochwertige Luxusuhren

Die „Rolex-Krise“ ist bereits seit ein bis zwei Jahren ein bekannter Begriff, nicht nur im reichen München. Wer sich für eine der Luxusuhren interessiert, der hat oftmals keine Chance, ohne eine lange Kundenhistorie beim Juwelier einen der Zeitmesser zu bekommen. Der Grund dafür ist einfach: Die Nachfrage ist um ein Vielfaches höher als das Angebot. Entsprechend schwer ist es, an die beliebten Modelle ohne jahrelange Warteliste zu kommen.

Nicht nur Rolex Uhren, sondern auch Modelle von Tudor, Cartier, Audemars Piguet oder Patek Philippe eignen sich perfekt als alternative Geldanlage / Wertanlage. Dabei sollte man natürlich immer beachten: Nur wenn man sich mit der Materie wirklich auskennt, sollte man in diese Asset-Klasse investieren. Es ist bei weitem nicht einfacher, in Luxusuhren zu investieren, als in Immobilien oder Aktien, bzw. andere Wertpapiere – es ist eben nur anders.

Fazit: Alternative Investments für Privatanleger

Das größte Risiko beim Investieren in alternative Assets ist natürlich, dass eine bestimmte Asset-Klasse komplett einbricht. Bei Oldtimer-Fahrzeugen kann das etwa auf Grund einer veränderten Besteuerung erfolgen – ebenso bei allgemeinen Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen, bzw. der Steuergestaltung. Alternative Anlagen werfen im Regelfall keine Rendite ab, sodass man sich von Anfang an darüber im Klaren sein sollte, dass man die Assets irgendwann wieder veräußern muss.

Bei Immobilien kann das nach 10 Jahren steuerfrei erfolgen, bzw. nach knapp über einem Jahr, wenn man die Immobilie selbst bewohnt hat. Bei allen anderen Anlagegegenständen (Uhren, Instrumente, Fahrzeuge, Füller, etc.) kann dies bereits ab einem Jahr Haltedauer realisiert werden. Man sollte sich bis dahin also nicht zu sehr in die schönen Gegenstände verliebt haben, damit man sich auch irgendwann mal wieder davon trennen kann.

Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.